Mittwoch, 3. Mai 2006

Station Work uns sonstige Fütterungszeiten

Da mein Kontingent von 500 Bildern bei Dropshots schon ausgeschoepft ist, musste ich einen neuen Account eroeffnen, der jetzt parallel zum ersten unter www.dropshots.com/australia20062 zu erreichen ist. Ein paar neue Bilder sind aber noch im alten Account zu finden. Viel Spass damit.
Die Videos sind vielleicht nicht so ganz jedermanns Geschmack. Deshalb warne ich euch: ich bins nicht schuld, wenn jemand die Fische fuettern geht ;)

Aber erstmal was zu lesen, Leute:
Day One
Der erste Tag gestaltete sich recht interessant. Fünf Uhr aufstehen, fünf Minuten Frühstück und ab zu viert in den Pickup. David hielt dann auf der Ladefläche die beiden Cross-Bikes fest. In der Zielzone angekommen stand auch noch ein Quad mit selbstgebastelter Bullbar (Kuhfänger) bereit. Einer (Neffe Sean - mein Alter) blieb im Wagen und hatte als gefürchteter Bullenschubser die meiste Power. Nun ging es darum die umherlatschenden Kühe, Kälber und Bullen auf einen Haufen (Mob) zu bringen. Instructionslos fahr ich dann mit dem Motorradgeschick, dass ich am Tag davor in fünf Minuten gelernt habe hinter 'ner rasenden Kuh her, halte vor ihr um sie zu stoppen, um dann feststellen zu müssen, dass sie gar nicht stoppen will, sondern mich lieber auf die Hörner nehmen will. Grobmotorischer Profi-Biker gibt also seiner 200er Maschine die Sporen und macht sich über Creeks hüpfend aus dem roten Staub.
Um halb neun dann verschwindet der Pickup plötzlich. Die Herde war aber schon ruhig, sodass wir sie nur gemütlich begleiten mussten. Der Pickup stellte sich bald als Frühstücksplätzchen herraus, als ich darauf hingegewiesen wurde mir doch ein bisschen Tee aus einem Verkohlten Billy zu gönnen. Seon hatte mal kurz ein kleines Lagerfeur gemacht und die Reise mit dem Cattle wurde somit für eine Teepause unterbrochen.
Nachdem wir das Vieh dann schön in ein Yard gebracht haben, gings auf in die zweite Runde. Diesmal mit drei Beikes + Quad. Erst ein bisschen Freestyle durch die Savanne um dann von einem Hügel aus die Lage auszuchecken. Aus vier Leuten wurden zwei 2er Teams. Da David nun auf mich als Partner völlig angewiesen war, war der Anspruch hoch und meine Erfahrung anscheinen zu gering, als das Vieh sich im Galopp verflüchtigte. Nach einem Anschiss bei dem mir die Sabber nur so um die Ohren flug haben wir's dann doch endlich geschafft und zusammen mit den anderen zwei Mobs in den Yard zu verfrachten.

Day Two
Am zweiten Tag stand nun an, das eingesammelte Viech zu bearbeiten. Fing direkt spannend an, als wir erstmal zusammen zu den 'mad cows' übers Gatter hüpften um sie mit furchteinflössendem Gejaule in ein anderes Areal zu scheuchen. Dann ging es darum unsere Kollektion zu sortieren nach: unmarkierten Kälbern, Kühen und Bullen. Dazu gabs den "Raceway", der aus zwei parallelen soliden Zäunen im Abstand eines Rinderhinterns und ein paar Trenntüren bestand. Am Ende konnte man dann mit zwei Türen entscheiden zu welcer Gruppe das Vieh sich nun gesellen soll. Hört sich gar nicht so schwer an und ist auch kein grosser Deal, wenn man sich daran gewöhnt hat die Rinder mit Schmackes vor die Schiebetür laufen zu lassen und gefallen am Batterystick (Elektroschocker) gefunden hat. Ein bisschen herausfordender - für den eigenen Magen - wird es dann in der zweiten Runde: Die "Unmarkierten" kriegen kostenlos 'nen zweiten Run durch die Rennstrecke, der allerdings abrupt mit dem Kopf in einer Art Riesenzange endet. Nun wird es für das noch wilde Tier mit ein paar hundert Volt von Schwanz bis Nase etwas 'spannender'. So spannend, dass es paralysiert mit sich arbeiten lässt. Nun wird in kurzem Prozess das Opfer mit einem Ohrstecker, zwei Brandings, ein paar Schlitzern im Ohr versehen und um eine Hornlänge gestutzt. Wem das noch nicht 'fancy' genug ist und um dem Fashion Trend zu folgen kann seinen Bullen dann noch nach Bedarf kastrieren. Zu eurem Wohlbefinden gehe ich darauf allerdings nicht näher ein. Wenn man Glück hat hat das ganze Spektakel dem Tier so gut gefallen, dass es gar nicht mehr aufstehen will und zur Feier des Tages ein paar Blutsalven aus seinem Horn schiesst. Verständlich ist es, wenn einer der Herren etwas saür wird und mit gesenktem Kopf auf einen zu gallopiert. Also Beine inne Hand und ab übern Zaun. Später erfahre ich, dass das Geheimnis ist sich nicht zu bewegen um nicht attackiert zu werden. Ein weiterer spannender Tag geht zu Ende und liess mich erschöpft um acht Uhr in den Schlaf sinken.

Day Three
Der dritte Tag zeigte mir, dass Geduld wohl einer der wichtigsten Skills ist, als wir das Cattle einen Tag lang 40km begleiten mussten. Nach einem kühlen Morgen knallte die Sonne unermüdlich, die Fliegen aufdringlicher als nie zuvor und das Vieh ätzend langsam. Zu solchen Tagen gibt es nicht viel zu sagen ausser, dass man sich auf jede Mahlzeit oder Teatime freut.

Day Four
Ich sitze in dem mir überlassenen 4WD in der Wüste. Es sind angenehme ca 17Grad und die Sonne brät schon vor sich hin. Noch kann ich die Fliegen um mich herum zählen. Wenn ich Glück habe kann ich einen rauschenden AM-Sender empfangen. David sitzt auf dem Grader und zieht die eigenen Dustroads nach. Ich habe nicht mehr zu tun als im ersten Gang hinter her zu rollen. Leicht verdientes Geld könnte man sagen. Aber es ist nicht leicht wach zu bleiben. Das Gelände wechselt von 'recht Grün' über trockene Büsche und feinen roten Sand zu steilen mit scharfkantigen losen Steinen übersähten Hügeln.

Die nächsten Tage wurden dann ein bisschen entspannter in denen ich David beim Graden begleitet habe, Zäune repariert wurden und wegen Regen ein Tag Pause eingelegt wurde. Haben viel an den Karren und Bikes rumgeschraubt und versucht den Schuppen grade zu biegen. Zwei bullige 4WD haben dabei am Gerüst gezerrt, sich dabei aber nur eingebuddelt.
Insgesamt war diese Zeit hier draussen aber eine echtes Highlight. Pures Outback Australia! Und mein Traum vom Moto-Cross fahren hat sich damit auch gleich verwirklicht.
Dies ist damit einer meiner letzten Beiträge, wo ich ja in zwei Wochen wieder zu Hause bin.
An das Wetter back home werde ich hier im Antarktis nahen Klima auch schon gewöhnt.
Auf jeden Fall muss ich mich bei allen, die mich unterstützt haben ganz herzlich bedanken. Standet mir bei, wenn ich jemanden brauchte und habt zugehört, wenn ich was zu erzählen hatte. Danke für eure Mails, Kommentare, SMS und Anrufe.
Bleibt mir 'Good guys 'n girls' und seid euch sicher, dass ich mich freün werde euch wieder zu sehen!!! :-)

Manuel

Mittwoch, 19. April 2006

Auf der Jagd nach der verlorenen Rennwurst

Tag zusammen,
es ist nun Mittwoch und meine Laune gut! Ein ordentlicher Hamburger liegt neben einem 'plain Hotdog' in meinem Magen.
Ob ihrs glaubt oder nich, morgen fahre ich auf eine 'Cattle Station'. Cattle heisst 'Vieh'. Werde dort einen Traum erfüllen und im totalen Outback mit einem Moto-Cross-Bike rumcruisen und Bullen zusammentreiben. Die ganze Geschichte dauert 10 Tage. Ich weiss allerdings kaum, was auf mich zu kommt. Nur, dass ich 500km von der naechsten Stadt entfernt bin. Adventure! ;-) Wird schon gut werden, mein Optimismus wirds richten, hehe! Nur noch 1 month to go und dann simma wieder aufm Rückweg. Freu mich auch schon drauf, aber erstmal noch ein bisschen Abenteuer und harte Arbeit unter bratender australischer Sonne geniessen.
Also Gruesst mir die Wuestenrennsau und machts gut.

Manuel
(im Auftrag der foederalistischen Bierbewegung)

Dienstag, 18. April 2006

kalt kalt kalt

So,nachdem das auto,oder besser gesagt MANUs auto ja dann auch,fuer ein sonderpreis verkauft ist,gehts dann weiter im Plan...das Outback liegt hinter mir und wenn ich es mir,hier im kalten Adelaide,so anschaue will ich wieder zurueck...
denn trotz der vielen Touries,die auf die Bitte der Aborigines,den Ayers Rock nicht zu besteigen,mal kurz scheissen,war es doch unglaublich...was fuer ein magisches Land...besonders schoen ist die rote warme erde...hab ich schon erwaeht,wie kalt es gerade ist...ok.ich denke dass es zu hause nicht viel waermer ist,doch fuer mich war es nach 6 monaten Sonnenschein,doch nen kleiner schock...uebermorgen nimmt mich eine lorelai, mit nach melbourne...liebste Gruesse...die Kerstin

Dienstag, 11. April 2006

Happy Easter

Ein neuer Tag...
... um sich die Decke ueber den Kopf zu ziehen! Es ist ech zum heulen und gleichzeitig weiss ich, dass ich nicht jemand bin, der Scheisse bauen muss um zu wissen, was man lieber doch nicht macht.
Gestern sagte mir der vertrauenswuerdige Autohaendler, dass er sich mein (ja MEIN, ich habs ja schliesslich am A...) Auto heut anguckt und es mir abkauft. Daraufhin habe ich einen Flug fuer heute gebucht. Eigentlich wollte ich die anderen in Alice ueberraschen. Haette aber auch nicht geklappt, weil Sebastian es ihnen schon gesagt hat. Heut Morgen sagt er mir dann, dass er kein Geld mehr hat, weil er heut Nacht im Internet eine Ladung Autos gekauft hat.

"Never gonna do that again"

Sonntag, 9. April 2006

Kartoffelpufferparty

Bier und Chips auf den Tisch, Rentenversicherung abgeschlossen denn jetzt kommt die Maus... ähm ich mein Kerstins Beitrag.
PS: Sagt schonmal euren Freunden den Kegeltreff am naechsten Wochenende ab ;-)
Der Vorhang geht auf...

Mein jahresbeitrag fuer die Seite

Die Krabbe:auch ich ab schon nen schlechtes gewissen dass i so lange nix mehr hier rein geschrieben hab.
So nen bisschen schreibfaul war i dan ja schon...also liebe krabbe und leserinnen und leser,bitte auch weiterhin fleissig kommentare schreiben...danke auch an meinenn lieben trainer danis.ich vermiss euch.ausserdem glaub i dass i nuie wieder strafe fuers zuspaetkommen bezahlen muss,(Hab ich schon mal bezahlt MMM)da ich ganz viel training noetig hab.denn nachdem man mich hier auf dem basketballplatz ganz schoen alt aussehen lassen hat,hab ich mir heilig versprochen nie wieder zu spaet zum trainig zu kommen..Ok diese seite solltest du dir jetzt lieber durch den drucker jagen. Doch genug vomm basketball,obwohl der korb wahrscheinlich noch mit das einzige ist,was in innisfail noch halbwegs in takt ist...
Wie der manu ja schon gesagt hat,ist der Zyklon larry durch mein bananenstadt gewuetet...gerast...da es mehr so aussah wie ein langer zug ,der sehhhrr schnell an dir vorbei rast...achso und es schuettet wie aus eimern...
weiss eigentlich gar nicht wo ich anfangen soll..doch erst mal eine "ausfuehrliche beschreibung"des sturms fuer meine schwester andi...was ja auch schon wieder nen bisschen katastrophengeil ist ne?..ich fuer meine teil wollte den sturm nicht verpassen und fuhr zurueck ins rathole hostel...hatten das wochenende in cairns verbracht um uns durch viele lange-monotone tagemit Bananen (die im unreifen stadium eigentlich eher wie oktupuskoepfe aussehen)ein bisschen Freude mit bungee springen zu verschaffen...Ueber den sprung zu schreiben,wuered glaub ich die seite sprengen,denn es war einfach nur geil und die physische Abhaengigkeit nach adrenalin ,hab i mir auch bewiesen,so dass aus einem dann sechs spruenge geworden sind.
Drifte grad schon wieder ab,da ich noch mal kurz auf die geistige Verfassung bei der arbeit mit Bananen hinweisen moechte.
Wenn man naemlich anfaengt, keine Bananen sondern fischkoepfe zu sehen und durch spinnennetze, samt dickem getier passiv hindurch zu laufen,dann ist man in innisfail angekommen.
Doch ich hatte sie auch irgendwie ins herz geschlossen.allerdings konnten unsere Knoten und Liebe sie dann vor larry auch nicht mehr retten.
auf jeden fall haben sich alle,den tag vor seiner ankunft,versucht so gut wie moeglich mit nahrungsmitteln einzudecken.Der Supermarkt war dann somit sehr schnell leer,anstatt Brot gabs Kekse und anstelle von wasser mehr alkohol.Wir sind nicht verdurstet.
8 Uhr pm.Die Stimmung ist ziemlich ausgelassen.Vor unseren roten gefaengnisgittern wird fleissig getrunken,geraucht und Gitarre gespielt...Larry will come...ohje..Durch die ueberwiegende Anzahl von europaeren,die auf einem geschuetzten Kontient wohnen:)und mit kleinen Erkaeltungsstuermen,absolut keine Ahnung von Larrys und Co haben,war alles mehr sakatisch als ernst-dramatisch.
Larry wird also als gutes Entertainment mit enthusiastischem gejubbel empfangen.So bereitet sich dann jeder auf siene Weise vor....
10 pm: Die europaeer fragen:Was ist eigentlich ein Cyclon?
da die betrunkene Aussage eines Australiers,dann doch weniger zuverlaessig war,sagen wir danke Wikipedia.
Nun wissen wir auch dass ein Zyclon ein tropischer Wirbelsturm ist der auf der Nordhalbkugel auch hurricane genannt wird.
Kleines Beispiel eines ozzies.Kathrina.
"dann schoenen dank auch"-Wir sind die Ruhe selbst-
Es ist auch schon verdammt windstill geworden..Larry saugt und saugt.
4 Uhr morgens:Nachdem es schon verdammt windig geworden ist,versammeln sich alle langsam um TV oder internet,wo es allerdings seit Stunden das selbe Bild zu sehen ist.-Eine computerbild auf dem sich Larry mittlerweile zur dicken Groesse 5 vollgesaugt hat und ein schwarzer Strich der direkt durch Innifail geht.
Darunter die Erklaerung fuer die verschiedenen roetlichen Faerbungen...Innisfail:tiefrot-die tabelle:hoechste Zerstoerungskraft,evakuierung moeglich...Danke..... nachdem die anderen zwei Hostels dann auch evakuiert werden und wir immer noch hier sitzen,wird die Stimmung dann doch nen bisschen angespannt.
Und wie nicht anders zu erwarten war,schreien jetzt die am lautesten,die vorher die groessten Jubbeler waren.(Leider kann auch ich mich,als kleiner Panikmacher,nicht ganz davon frei sprechen.Doch stay cool und allet wird jut.
4.30:Der strom faellt aus und die Cyclon-Sirenen gehen an.
5.00.die tueren werden mit zusaetzlichen Stange versperrt.Aus dem "einen" Fenster sieht man Kentucky FC,die einen riesen Werbeeimer auf denm Dach haben...ich erinner mich noch an den Satz von Ben:"wenn der Eimer weggeweht wird,setzt ich mich rein um dann morgen puenktlich bei der Arbeit zu sein.
ca.6 uhr: Larry ist da und der Eimer ist weg...Die stimmung ist gemischt.Wir alle sitzen zusammen im Wohnzimmer :)()Du warst noch nie in innisfail oder?):)unter einem Tisch,da unsere Wellblechwand fast reinkracht.Doch sie haelt.
ca.6.30:Es ist still.denn wir sind im Auge des Sturms,wo es windstill und trocken ist.Die Menschen gehen auf die Strasse um sich die Schaden der ersten Haelfte anzusschauen..Schon sind abgerissene Daecher zu sehen,strassenschilder die um 90Grad verbogen sind und auch Menschen die in unterhose ueber die Strasse laufen und guter Laune sind....Zwei jungs aus meinem Hostel,hat es von uns wohl am schlimmsten getroffen:ihr jeep ist von ziegelsteinen zu schrott gelegt worden.
6.45: Es wird wieder windig und die Tueren werden verschlossen.nun heisst es nur noch warten und schwitzen.Da es trotz des Regens verdammt heiss ist...dei meisten schlafen irgenwann erschoepft am Boden ein...

Was danach passiert ist,habt ihr wahrscheinlich schon im Fernsehen gesehen.Es ist kaum zu beschreiben,da auch niemand wirklich wusste was mit sich anzufangen. menschen laufen auf der Strasse umher,andere stehen fassungslos vor ihren Haeusern,der Videoladen wird gepluendert und jahrhundert alte Baeume geben ihre Wurzeln preis.Es war schon echt traurig.Doch da sind australier mal wieder einmal zu loben..Sie bleiben ruhig und noch unglaublich freundlich.Der Pubbesitzer,dessen Exitenz wahrscheinlich zerstoert ist,bieten mir noch sein Telefon an um nach Hause zu telefonieren...Doch am meisten hat mich die Polizei beeindruckt.Wo bei uns die Bullen wahrscheinlich wild durch die Strassen laufen wuerden,weil sie mal wieder keine Ahnung haben was sie tuen sollen,geht man hier auf jeden einzelnen zu und fragt nach seinem Befinden....Nach drei Tagen ist die Armee gekommen um alles aufzuraeumen und die leute mit Wasser und Essen zu versorgen.Nachdem auch John Howard,der Premier,durch die Strassen gelaufen ist, um es hier wenigstens nicht Amerika gleichzutun,ging dann auch alles wieder schnell in geregelten Bahnen...Es gibt free Hamburger bei Maeckes...Da aber nun alles Highways ueberflutet und wir somit nicht ins Outback kommen,gehe ich in den Tablelands arbeiten.
Hier arbeite ich nun mit einer lieben Janina,zwei Koreanerinnen,einem Vieh und eim Michelinemaennchen auf einer Papayafarm...
Und nach viel gezanke mit dem sklaventreiber-VIEH,einer ausfuehrlichen Aufklaerung ueber diverse Geschlechtkrankheiten von der lieben gayl("Thanx gayl","Thats alright")und einer langen Bus-aufraeum-aktion mit dem kleinen Manue,fliehen wir mit dem Diebesgut "Matilda" ins weite Outback...
doch eigentlich haben wir erst mal noch einen Nacht in Cairns verbracht,um die Bananen-insassen(Sebastian,Janina und mich)wieder zu resozialisieren und natuerlich um die weitere Route zu bequatschen.."ich glaub der kleine Manu empfand uns irgendwie auch nen bisschen aphatisch"..."Doch manu du warst noch nie in innisfail oder?"versteht jetzt zwar niemand,denn die insider werden bekanntlich ja immer zu hause erzaehlt...doch traurigeweise,werden sie nie so ganz verstanden...aber hauptsache ist dass wenigstens einer Spass hat...
So ich glaube ich komm auch so langsam mal zum punkt,denn es gibt jetzt Bratnudeln mit "Bockwurst" hmmm ...
ich melde mich dann aus Alice springs wieder.Leider koennen wir mit der Berta nicht mehr weiterfahren da sie sich momentan in ihrer midlife crisis befindet und nur noch rumzickt...haette ich jetzt mehr Ahnung von Autos,koennte ich euch auch sagen ewas mit ihr los ist...na ja jedenfalls haben wir versucht sie hier um darwin zu verkaufen...allerdings geht mein Zug schon morgen frueh,also wird manu es alleine weiter versuchen und dann hoffentlich nachkommen..doch ich denke dass wir es morgen abend verkauft haben werden,da wir bei einem private dealer wohl auf den letzten schlachtruf von 1800$zurueckgreifen muessen....We will see....:liebes Manue,danke dass du noch bleibst..
so ein dicken kuss an zu haus....und krabbe ich hoffe du hast jetzt auch nen bisschen stoff

Samstag, 8. April 2006

Starvin in Darwin

Die enttaeuschende Feststellung einer erstarrten Berichterstattung von unsrer Krabbe nehme ich zum Anlass mal was dran zu aendern ;-) Eine interessante Info gleich vorweg: die Zeitverschiebung betraegt 7.5 Std :-p
Stimmt schon, dass wir lang nichts mehr geschrieben haben. Das meiste, was wir erlebt haben konnte man mit Bildern einigermassen mitverfolgen. Nun aber planen wir unser schoenes Auto zu verkaufen. Man solle sich mal vorstellen, dass das daran liegt, dass hier alles andersrum in Australien ist. Man faehrt nicht nur links, der Blinker ist rechts (weshalb man am Anfang immer scheibenwischend abbiegt), man schliesst auch nicht nur Tueren 'vom Schloss weg' auf (weshalb man anfangs an der Klotuer oft an seinen motorischen Faehigkeiten zweifelt), nein es gibt auch Gewinde, die man im Uhrzeigerzinn aufschraubt. So zum Beispiel die Schrauben unseres platten Reifens. Waere ja eigentlich kein grosses Ding gewesen einen Reifen zu wechsel. Schonmal gemacht, Werkzeug da... gut man verbrennt sich den Hintern ein bisschen auf dem 'schwarzen' Asphalt, aufgebockt, Ersatzreifen in Ordnung... Und dann versucht man vergeblich diese verdammten Schrauben da rauszukriegen. Ein Werkzeug nach dem anderen gibt nach, bis letztendlich die Schraube selbst den Loeffel abgibt. Ich 'nen Lift (Transport) zur naechsten Stadt bekommen, abgeschleppt und am naechsten Tag fuer viel Geld alte Schrauben raus, neue rein... :-/ Kerstin, Janina und Sebastian hat es wohl ein bisschen erschreckt, dass dann noch der Mechaniker meinte, dass unser Differenzial bald auseinanderfaellt. Ja, es hoerte sich nicht gerade super an (quitschte ein bissken inna Kurve), hab aber Oil reingepackt und jetz isse wieder gluecklich. Nunjut... die drei ham sich nune schon ein Zuchticket innen warmen suedn (traeumt ihr sicherlich auch von... ;-) gezogen und machen sich am Montag auf Wech, wenn nit der Fluss den sie ueberqueren muessen nochmal um 10 Meter anschwillt, was er in der letzten Woche getan hat. Simma aber alle janz optimetrisch, weils grad schnuckelich warm is. Aus Gruenden des puren guten Willens fuer "Die Gruppe" werde ich hier bleiben - weil ich das Auto schliesslich am laengsten hatte und auch technische Gegebenheit am besten darlegen kann *sabber*. Haben heute den Tag mit rumgurken zu verschiedenen mehr oder weniger freundlichen Autohaendlern verbracht, nachdem wir den Morgen am Rande eines Troedelmarktes hoffend mit unserer mit Zetteln "4 sale" vollgeklebten Berta verbracht haben. Die Welt wird wieder gut sein, wenn ich gleich mim Jacco (mein lieblings-dutchy) ein 'Sixpack' vernichte um dann nochmal schoen auszugehen, bevor sich unsere Wege trennen.
Wenn ich dann das Auto verkauft habe, werde ich das Geld dann direkt wieder mit Touren zum Uluru auf den Kopf hauen um dann noch in den letzten Tagen die "Great Ocean Road" (bei Melbourne) zu geniessen und dann leider bald den Rueckflug nach Germanien anzutreten. Aber auch dort wirds nicht langweilig, weil ich zum einen hier ein paar Leutchen kennengelernt habe die ich auch mal besuchen moecht und zum anderen eine spannende Zukunft auf mich wartet. Die Frage stellt sich ob ich studiere, wo ich studiere und was ich studiere. Kann beaengstigend sein, aber ich als Optimetriker freue mich darauf diese ungereimtheiten in mir zu loesen. Wenn ich jetzt noch wenigstens einen Praktikumsplatz fuer die erste Zeit haette, dann koennte ich mich zumindest irgendwodran festhalten und mein Bild klaeren. Hmmm... wird schon klappen.
Geniesst den Fruehling und lasst mir was uebrig ;-)
Bilder werden regelmaessig upgedated. Und nicht vergessen wieder Kommentare zu schreiben, damit ich weiss, dass ihr noch da seid.
Cyas later!

Montag, 27. März 2006

Go, go, go!

Morgen fahren wir Richtung Outback. Hab alle drei mates eingesammelt. Kerstin, Janina und Sebastian! Sebastian kommt nur bis nach Darwin. Die anderen sind leider wegen des Cyclons abgesprungen, weil sie keine Zeit mehr hatten. Das Abenteuer kann beginnen! Wasser- und Benzinkanister sind auch dabei und wir haben eine neue Glueckspflanze: 'Matilda'
Aber zum Abschied noch ein paar Bilder in der Dropshots-Gallery...

Mittwoch, 22. März 2006

Larry and Wati

Falls jemand ein Video sehen moechte, wie's mit dem Sturm abging, kann das mal hier suchen... (gibt mehrere)

http://ninemsn.video.msn.com/v/en-au/v.htm?f=39&g=7f2a3902-ce52-4f64-85f3-dd192bd275f8&p=aunews_aunationalninenews&t=s29
Fotos gibts hier: http://news.ninemsn.com.au/slideshow/default.aspx?subsectionid=3866&photo=1

Den naechsten koennt ihr hier sehen: http://www.bom.gov.au/products/IDQ65004.shtml

Ist aber niemand in Australien ernsthaft verletzt worden.

Australia2006

Kerstin & Manuel in Australia

Manu:
australia2006 @ web.de
Kerstin:
kikibabo @ web.de

Arrival: 27.10.2005
Zeitverschiebung: +7.5 Std.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

last shot taken on:

27. March 2006
kay6th

manu10th

Aktuelle Beiträge

man nannte ihn den tastenvirtuos keine...
man nannte ihn den tastenvirtuos keine tippt so wie...
Jacob (Gast) - 4. Mai, 21:00
Station Work uns sonstige...
Da mein Kontingent von 500 Bildern bei Dropshots schon...
Manuel_D - 3. Mai, 16:51
Landschaft
Kann mich nicht erinnern, derart phantastische Fotos...
ussus - 25. Apr, 21:21
rotten
wie kommt man zur moeglichkeit so etwas zu machen?
emotion mit schmerz und ohne - 20. Apr, 10:22
Same time wie der Post...
hatte mir gerade noch die Bilder angeschaut und muss...
Jacob (Gast) - 20. Apr, 09:56

Suche

 

Status

Online seit 6850 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mai, 21:00
Tinypic
Mo's Blog My Infos's

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren